Spiegeltherapie

 

Was ist Spiegeltherapie?

Die Spiegeltherapie ist eine relativ neue Therapiemethode und zählt zu den Imaginationstherapien /Therapien, die auf Vorstellungsfähigkeiten des Patienten beruhen). Anfang der 90er Jahre entwickelte Professor Ramachandran die Spiegeltherapie. Er untersuchte zu der Zeit, viele Patienten mit Phanthomschmerzen und erkannte, dass die Patienten an einem sensomotorischen „Mismatch“ (Inkongruenz) leiden. Die Spiegeltherapie dient somit als Korrektur der entstandenen Inkongruenz.

 

Wie funktioniert die Spiegeltherapie?

Bei der Spiegeltherapie wird ein Spiegel in der Körpermitte des Patienten plaziert, so dass die gesunde Extremität vor dem Spiegel und die andere Extremität hinter dem Spiegel liegt. Wenn mit der gesunden Extremität nun Bewegungen ausgeführt werden, entsteht die Illusion, dass die kranke Extremität alle Bewegungen ohne Einschränkungen durchführen kann.

Diese Illusion bewirkt in dem Gehirnareal des sensomotorischen Kortex eine Reorganisation. Dies kann zu Schmerzreduktion, Bewegungsanbahnung und Verbesserung der Sensibilität führen.

 

Welche Vorraussetzungen muss man mitbringen?

Der Patient sollte gute Konzentrationsfähigkeit besitzen und Motivation mitbringen, da die Spiegeltherapie als Heimprogramm weitergeführt werden soll, um einen bestmöglichen Therapieerfolg erzielen zu können.

 

Bei welchen Krankheitsbildern wird die Spiegeltherapie eingesetzt?

  • Zustand nach Schlaganfall
  • Phanthomschmerzen nach Amputationen
  • Complexes Regionales Schmerzsyndrom (CRPS 1& 2)
  • Periphere Nervenläsionen
  • Nach Handchirurgischen Eingriffen
  • Einschränkungen nach motorischen und sensorischen Funktionen

 

Wie erhält man Spiegeltherapie?

Ihr Arzt kann entscheiden ob die Spiegeltherapie eine sinnvolle Therapieform für ihr Krankheitsbild ist und kann Ihnen dann eine Heilmittelverordnung für die Ergotherapie ausstellen, oder ihr behandelnder Therapeut kann unter Rücksprache mit dem behandelndem Arzt entscheiden ob die Spiegeltherapie für ihr Krankheitsbild die richtige Therapiemasnahme ist.